Die Schweiz hilft der EU: "Frontex – Grenzwachtkorps entsendet zwei Experten nach Italien"

Bern, 24.02.2011 – Nachdem das Grenzwachtkorps (GWK) eine Anfrage der Europäischen Grenzschutzagentur Frontex für einen Einsatz positiv beantwortet hat, werden nun zwei Experten nach Italien entsandt. Ein weiterer Experte steht auf Abruf bereit. Es handelt sich um den ersten Einsatz von Schweizer Grenzwächtern an der Schengener Aussengrenze.
Am Donnerstag, 17. Februar 2011, hat das Grenzwachtkorps eine Anfrage der Europäischen Grenzschutzagentur Frontex positiv beantwortet. Für den durch Frontex koordinierten Einsatz in Italien stellt das GWK drei Experten aus dem Frontex-Pool zu Verfügung. Zwei Experten aus dem Wallis und Jura werden eingesetzt, um zu prüfen, ob die mitgeführten amtlichen Dokumente echt und zustehend sind. Zudem sollen bei diesen Kontrollen Herkunft und Reiseroute der Migranten abgeklärt und Erkenntnisse über Schleuser gewonnen werden. Der dritte Experte aus dem Tessin ist zur Überwachung aus der Luft und der Auswertung der Bilder von technischen Hilfsgeräten, etwa Wärmebildkameras, vorgesehen. Dieser steht auf Abruf bereit.
Die beiden Experten werden am Montag, 28. Februar 2011, nach Italien entsandt. Sie werden in der zweiten Kontrolllinie auf dem süditalienischen Festland in Caltanissetta und Bari eingesetzt. Die Einsatzführung vor Ort liegt bei den italienischen Behörden. Der Einsatz ist in einer ersten Phase auf vier Wochen befristet.
Die Schweiz kann seit Ende Januar operativ bei Frontex mitwirken, da das Grenzwachtkorps und die EU-Agentur zu diesem Zeitpunkt die letzte dafür nötige Vereinbarung unterzeichnet haben.
Für Einsätze im Ausland sind 30 Schweizer Grenzwächterinnen und Grenzwächter ausgebildet. Maximal kommen jeweils 5-6 Mitarbeitende zum Einsatz.

Über Juerg Walter Meyer 392 Artikel
Geburtstag 22. November 1937 Geschlecht Männlich Interessiert an Männern und Frauen Sprachen Schwizerdütsch, Deutsch, Schweizer Französisch und Englisch Politische Einstellung Liberalismus Meine politischen Ansichten und Ziele:Förderung der, Forderung nach und Durchsetzung der Eigenverantwortlichkeit. Liberal, – der Staat ist jedoch kein Nachtwächterstaat. Post, öffentlicher Verkehr sind Staatsaufgaben; diese und andere Staatsaufgaben kann er delegieren – Kontrolle ist besser als Vertrauen. – Generell: K-Kommandieren, K-Kontrollieren, K-Korrigieren – unter Inkaufnahme dass man als unangenehm empfunden werden kann. – Unabhängige Justiz, die ihre Entscheide nach Erlangung der Rechtskraft auch durchsetzen kann; keine Einsparungen bei der Polizei. – öffentliche Schulen, dreigliedrige Oberstufe. Nur die besten gehen auf ein Gymnasium; Matur = Reifezeugnis für Studium; Studiengebühren an den Hochschulen und Universitäten – ausgebautes Stipendienwesen. Prüfen, welche Aufgaben des Staates dem BWLer-Massstab ausgesetzt werden können. „Gewinn“ ist nur ein Massstab für das Funktionieren eines Staatswesens. In gewissen Bereichen – Schulen – BWL-Einfluss wieder zurückfah Kontakt Nutzername rhoenblickjrgmr(Twitter) Facebook http://facebook.com/juergwalter.meyer Geschichte nach Jahren 1960 Hat einen Abschluss von ETH Zürich 1956 Hat begonnen hier zur Schule zu gehen: ETH Zürich 1950 Hat einen Abschluss von Realgymnasium 1937 Geboren am 22. November 1937