Eine dümmliche Umfrage: "Wo Europa am kinderfreundlichsten ist"



26.09.2011, 12:41 Uhr
Einmal mehr das Klagelied: „Deutschland schneidet in Sachen Kinderfreundlichkeit nicht gut ab.“
Kinder sind  die Zukunft – wie kinderfreundlich sind jedoch die einzelnen Staaten in Europa? Fast neun von zehn Dänen, sowie die Mehrheit der Franzosen, Griechen und Schweizer schätzen ihr Heimatland als kinderfreundlich ein. Dagegen stimmen nur jeder fünfte Russe und Deutsche dieser Aussage zu. Zu diesem Ergebnis kommt die neueste Europa-Untersuchung der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen, eine Initiative von British American Tobacco, für die repräsentativ über 15.000 Europäer in 13 Nationen befragt wurden.
 Emanzipierte Frauen bekommen mehr Kinder – ?

„Gerade in Westeuropa ist tendenziell die Kinderfreundlichkeit – wie auch die durchschnittliche Anzahl von Kindern – in den Ländern am höchsten, in denen die Emanzipation weit vorangeschritten ist. Dies sind zumeist auch die Nationen, in denen die Quote von berufstätigen Frauen besonders hoch ist und traditionelle Rollenmuster wenig gesellschaftliche Anerkennung erfahren“, so der wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Professor Doktor Ulrich Reinhardt.
Stellenwert der Familie zählt
Einen großen Einfluss hat zudem der generelle Stellenwert der Familie, die Anzahl an Krippen- und Kindergartenplätzen, die steuerlichen Vergünstigungen für Familien sowie die Möglichkeit, Beruf und Familie miteinander zu verbinden. Auch hierbei landet Deutschland auf den hinteren Plätzen im Ranking.
Potenziale nutzen – welche, wie?

Für die Zukunft kann dies nur die Förderung der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Anerkennung und die damit verbundene Emanzipation der Frauen bedeuten. Hieraus erwachsen neue Zukunftsmöglichkeiten für Länder, in denen gegenwärtig die Geburtenrate niedrig ist. Für Deutschland würde dies beispielsweise bedeuten, dass aufgrund der bereits heute vorhandenen mehrheitlichen Anzahl von weiblichen Abiturienten und Hochschulabgängern, sowie den gleichzeitig besseren Abschlüssen von Frauen, ein hohes Potenzial für Familiengründungen entstehen kann.
Die Länder im Überblick

Mein Land ist kinderfreundlich sagen in:
Dänemark 86 %
Frankreich 60 %
Griechenland 58 %
Schweiz 53 %
Türkei 49 %
Italien 47 %
Spanien 44 %
Niederlande 43 %
Österreich 39 %
Großbritannien 37 %
Polen 25 %
Deutschland 21 %
Russland 19 %

Rhönblicks Meinung:
Eine dümmliche Umfrage. Es werden Leute befragt, ob ihrer Meinung nach ihr Land kinderfreundlich ist oder nicht. „Kinderfreundlich“ – das lässt sich ganz verschieden interpretieren. Es gibt nicht eine Art von Kinderfreundlichkeit.
Für die Schweiz – ich bin Schweizer – gelten ganz sicher nicht die Kriterien, die ein Professor Doktor Ulrich Reinhardt, wissenschaftlicher Leiter der  Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen, eine Initiative von British American Tobacco, als kinderfreundlich bezeichnet.

Über Juerg Walter Meyer 392 Artikel
Geburtstag 22. November 1937 Geschlecht Männlich Interessiert an Männern und Frauen Sprachen Schwizerdütsch, Deutsch, Schweizer Französisch und Englisch Politische Einstellung Liberalismus Meine politischen Ansichten und Ziele:Förderung der, Forderung nach und Durchsetzung der Eigenverantwortlichkeit. Liberal, – der Staat ist jedoch kein Nachtwächterstaat. Post, öffentlicher Verkehr sind Staatsaufgaben; diese und andere Staatsaufgaben kann er delegieren – Kontrolle ist besser als Vertrauen. – Generell: K-Kommandieren, K-Kontrollieren, K-Korrigieren – unter Inkaufnahme dass man als unangenehm empfunden werden kann. – Unabhängige Justiz, die ihre Entscheide nach Erlangung der Rechtskraft auch durchsetzen kann; keine Einsparungen bei der Polizei. – öffentliche Schulen, dreigliedrige Oberstufe. Nur die besten gehen auf ein Gymnasium; Matur = Reifezeugnis für Studium; Studiengebühren an den Hochschulen und Universitäten – ausgebautes Stipendienwesen. Prüfen, welche Aufgaben des Staates dem BWLer-Massstab ausgesetzt werden können. „Gewinn“ ist nur ein Massstab für das Funktionieren eines Staatswesens. In gewissen Bereichen – Schulen – BWL-Einfluss wieder zurückfah Kontakt Nutzername rhoenblickjrgmr(Twitter) Facebook http://facebook.com/juergwalter.meyer Geschichte nach Jahren 1960 Hat einen Abschluss von ETH Zürich 1956 Hat begonnen hier zur Schule zu gehen: ETH Zürich 1950 Hat einen Abschluss von Realgymnasium 1937 Geboren am 22. November 1937