EU-constrictor – ?

Der Vorgang, wie die Boa constrictor ihr Opfer erwürgt ist in dem NZZ-Leitartikel  von Markus Spillmann, Chefredaktor so realistisch geschildert, dass es einem Angst und Bange werden könnte. Doch – zu unserem Glück – die EU ist keine Boa-constrictor, höchstens eine Attrappe, die auseinanderzufallen droht.

Ich sehe das anders: Die Menschen, die die Handlungsfähigkeit unseres Landes einschränken wollen, die das Wesen der Schweiz grundsätzlich verändern wollen – Misstrauen verdrängt Vertrauen – sitzen in unserem Innern. Einer ist nach meiner Meinung Martin Landolt aus Näfels, Präsident der BDP-Schweiz, politischer Berater der UBS, d. h. Bankenlobbyist. Er will die Steuererklärung abschaffen, die Banken sollen Depot- und Kontoauszüge direkt den Steuerämtern überstellen; soweit geht nicht einmal Deutschland. Für dümmliche, bequeme, faule Leute natürlich eine gute Idee, aber nur für dümmliche etc.. Die gibt es auch bei uns in der Schweiz, die gab es schon immer und wird es auch immer geben. Die Kunden sind bei den Banken sehr oft die Dummen, nun sollen sie auch noch vor dem Steueramt die Dummen sein – Herr Landolt ist immerhin Präsident einer BÜRGERLICHEN Partei. Kaum zu glauben, aber konsequent: Herr Landolt ist Banker und berät die Bank UBS politisch; jedoch – das Wesen der Schweiz hat er nicht erfasst: Vertrauen oder Misstrauen – ? „Steuererklärungen sind keine Ausforschungsprotokolle, sondern Willenserklärungen der Steuerpflichtigen“ schreibt Jürgen Dunsch, Schweizer-Korresponedent der F.A.Z. am 27.05.2013.

[Deutschland], [Eveline Widmer-Schlumpf], [FAZ),

Über Juerg Walter Meyer 380 Artikel
Geburtstag 22. November 1937 Geschlecht Männlich Interessiert an Männern und Frauen Sprachen Schwizerdütsch, Deutsch, Schweizer Französisch und Englisch Politische Einstellung Liberalismus Meine politischen Ansichten und Ziele:Förderung der, Forderung nach und Durchsetzung der Eigenverantwortlichkeit. Liberal, – der Staat ist jedoch kein Nachtwächterstaat. Post, öffentlicher Verkehr sind Staatsaufgaben; diese und andere Staatsaufgaben kann er delegieren – Kontrolle ist besser als Vertrauen. – Generell: K-Kommandieren, K-Kontrollieren, K-Korrigieren – unter Inkaufnahme dass man als unangenehm empfunden werden kann. – Unabhängige Justiz, die ihre Entscheide nach Erlangung der Rechtskraft auch durchsetzen kann; keine Einsparungen bei der Polizei. – öffentliche Schulen, dreigliedrige Oberstufe. Nur die besten gehen auf ein Gymnasium; Matur = Reifezeugnis für Studium; Studiengebühren an den Hochschulen und Universitäten – ausgebautes Stipendienwesen. Prüfen, welche Aufgaben des Staates dem BWLer-Massstab ausgesetzt werden können. „Gewinn“ ist nur ein Massstab für das Funktionieren eines Staatswesens. In gewissen Bereichen – Schulen – BWL-Einfluss wieder zurückfah Kontakt Nutzername rhoenblickjrgmr(Twitter) Facebook http://facebook.com/juergwalter.meyer Geschichte nach Jahren 1960 Hat einen Abschluss von ETH Zürich 1956 Hat begonnen hier zur Schule zu gehen: ETH Zürich 1950 Hat einen Abschluss von Realgymnasium 1937 Geboren am 22. November 1937