Deutschland – ein Koloss auf tönernen Füssen III: Frau Merkel – eine Belastung für Deutschland

Recht hat er, der Alt-Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Erwin Teufel.
Deutschland braucht eine „weitsichtige, vertrauensvolle, berechenbare, wirklichkeitsnahe und werteorientierte Politik“. Seit Frau Merkel als Bundeskanzlerin herum rudert, werden diese für das Wohlergehen und das Ansehen eines Landes unabdingbaren Bedingungen mehr und mehr missachtet, ja demontiert. Die vielen Beispiele brauchen hier nicht aufgezählt zu werden, sie sind uns allen präsent. Ich denke bürgerlich, liberal; habe aber einzugestehen, dass der SPD-Kanzler Gerhard Schröder Deutschland, im Vergleich zu seiner Nachfolgerin, sehr gut geführt hat. Frau Merkel will an der Macht bleiben, auch wenn ihr Tun oder ihre Unterlassungen, ihre Purzelbäume dem Lande grossen Schaden zufügen.
Die Politiker-Kaste der CDU meint, nur mit Merkel die Bundestagswahlen 2013 gewinnen zu können. Die CDU-Bundestagsabgeordneten glauben auf Teufel komm raus nur mit Merkel  ihr Mandat, ihren Beruf, verbunden mit Verdienst, Privilegien, Einfluss und Macht erhalten zu können. Ich hoffe, dass die CDU Frau Merkel vor den Bundestagswahlen in die Ecke stellt, sonst werden die Bundestagswahlen 2013 zu einer grossen Ernüchterung in der CDU (und CSU) führen. Spätestens dann werden Teufels Forderungen als unabdingbar für das Gedeihen eines Staates, so auch für Deutschland, (wieder) erkannt

Über Juerg Walter Meyer 392 Artikel
Geburtstag 22. November 1937 Geschlecht Männlich Interessiert an Männern und Frauen Sprachen Schwizerdütsch, Deutsch, Schweizer Französisch und Englisch Politische Einstellung Liberalismus Meine politischen Ansichten und Ziele:Förderung der, Forderung nach und Durchsetzung der Eigenverantwortlichkeit. Liberal, – der Staat ist jedoch kein Nachtwächterstaat. Post, öffentlicher Verkehr sind Staatsaufgaben; diese und andere Staatsaufgaben kann er delegieren – Kontrolle ist besser als Vertrauen. – Generell: K-Kommandieren, K-Kontrollieren, K-Korrigieren – unter Inkaufnahme dass man als unangenehm empfunden werden kann. – Unabhängige Justiz, die ihre Entscheide nach Erlangung der Rechtskraft auch durchsetzen kann; keine Einsparungen bei der Polizei. – öffentliche Schulen, dreigliedrige Oberstufe. Nur die besten gehen auf ein Gymnasium; Matur = Reifezeugnis für Studium; Studiengebühren an den Hochschulen und Universitäten – ausgebautes Stipendienwesen. Prüfen, welche Aufgaben des Staates dem BWLer-Massstab ausgesetzt werden können. „Gewinn“ ist nur ein Massstab für das Funktionieren eines Staatswesens. In gewissen Bereichen – Schulen – BWL-Einfluss wieder zurückfah Kontakt Nutzername rhoenblickjrgmr(Twitter) Facebook http://facebook.com/juergwalter.meyer Geschichte nach Jahren 1960 Hat einen Abschluss von ETH Zürich 1956 Hat begonnen hier zur Schule zu gehen: ETH Zürich 1950 Hat einen Abschluss von Realgymnasium 1937 Geboren am 22. November 1937