Keine zweite Gotthard-Strassentunnelröhre!

Wehret den Anfängen – Herr Flury, FDP-Nationalrat und 2013 seit 20 Jahren Stadtpräsident von Solothurn, ist auf dem Holzweg!
Von einem freisinnigen Politiker erwarte ich, dass er bei einem Problem die bestehenden Grundlagen darlegt und nicht irgendwo ein Schlagwort – „Sanierung“ – erhascht und von dem aus seine Gedanken spinnt.
Herr Flury erwähnt nicht, dass wir, das Volk, eine „Alpen-Initiative“ angenommen haben, die nur eine Gotthard-Strassentunnelröhre erlaubt.
Das Sanierungsproblem ist eine vorgeschobene Behauptung. Wir wollen den Strassenverkehr – den Lastwagenverkehr!!! – auf die Schiene verlagern, deshalb bauen wir den Gotthard-Eisenbahnbasistunnel.
Herr Flury schreibt: „Die Investitionen für die ROLA mitsamt der Errichtung von Verladestationen in Uri und Tessin nur für diese doch relativ kurze Zeit wären aber wenig nachhaltig – abgesehen von der Frage, ob die Landeigentümer, welche ihr Land für den Bau der NEAT in Pacht zur Verfügung stellen, bereit wären, dies auch für die Sanierung des Strassentunnels zu tun.“
und ich sage dazu: Spricht so ein Politiker von Format, Herr Flury? Abklären, das wäre Ihre bzw. die Aufgabe der FDP. Ich finde das eine bescheidene Art der Argumentation, irgendwelche Fragen aufzuwerfen und negativ unterlegt in der Luft hängen zu lassen.
Link: http://www.vimentis.ch/d/dialog/readarticle/notwendige-zweite-roehre-des-gotthard-strassentunnels/
[Gotthard], [Gotthardstrassentunnel], [Flury FDP-Nationalrat Solothurn]. [Solothurn]

Über Juerg Walter Meyer 385 Artikel
Geburtstag 22. November 1937 Geschlecht Männlich Interessiert an Männern und Frauen Sprachen Schwizerdütsch, Deutsch, Schweizer Französisch und Englisch Politische Einstellung Liberalismus Meine politischen Ansichten und Ziele:Förderung der, Forderung nach und Durchsetzung der Eigenverantwortlichkeit. Liberal, – der Staat ist jedoch kein Nachtwächterstaat. Post, öffentlicher Verkehr sind Staatsaufgaben; diese und andere Staatsaufgaben kann er delegieren – Kontrolle ist besser als Vertrauen. – Generell: K-Kommandieren, K-Kontrollieren, K-Korrigieren – unter Inkaufnahme dass man als unangenehm empfunden werden kann. – Unabhängige Justiz, die ihre Entscheide nach Erlangung der Rechtskraft auch durchsetzen kann; keine Einsparungen bei der Polizei. – öffentliche Schulen, dreigliedrige Oberstufe. Nur die besten gehen auf ein Gymnasium; Matur = Reifezeugnis für Studium; Studiengebühren an den Hochschulen und Universitäten – ausgebautes Stipendienwesen. Prüfen, welche Aufgaben des Staates dem BWLer-Massstab ausgesetzt werden können. „Gewinn“ ist nur ein Massstab für das Funktionieren eines Staatswesens. In gewissen Bereichen – Schulen – BWL-Einfluss wieder zurückfah Kontakt Nutzername rhoenblickjrgmr(Twitter) Facebook http://facebook.com/juergwalter.meyer Geschichte nach Jahren 1960 Hat einen Abschluss von ETH Zürich 1956 Hat begonnen hier zur Schule zu gehen: ETH Zürich 1950 Hat einen Abschluss von Realgymnasium 1937 Geboren am 22. November 1937