Und wieder ein Lebensmittelskandal in Deutschland

Tagesschau.de vom 04.01.2011: „Debatte um schärfere Gesetze nach Dioxin-Skandal“

Suche nach Schuldigen und Konsequenzen

Nach dem Skandal um dioxinverseuchtes Tierfutter wird nun über schärfere Kontrollen nachgedacht. „Es stellt sich die Frage, ob es nicht ein zu hohes Risiko darstellt, wenn Betriebe, die Bestandteile für Futtermittel liefern, gleichzeitig technische Produkte vertreiben, die unter keinen Umständen in Lebensmittel oder Futtermittel gelangen dürfen“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner der „Berliner Zeitung“.
Zuvor war bekannt geworden, dass der Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch in Schleswig-Holstein Abfall aus der Biodieselproduktion zu Tierfutter verarbeitet hatte. Die technische Mischfettsäure war eigentlich für die Herstellung beispielsweise von Schmiermitteln vorgesehen. …
Vollständiger Text siehe „tagesschau.de“vom 04.01.2011  (Link zu „tagesschau.de“)

Kommentar von Rhönblick in „tagesschau.de“: 04.01.2011 – 21:09

„Haltet den Dieb!“
Ein Kommentator zu einem ARD-Artikel vom 04.01.2011 zum gleichen Thema schreibt u.a.: „Da sieht man mal wieder wie die unendliche Profitgier der Industrie keine Rücksicht auf die Verbraucher nimmt.“
und ein anderer Kommentator schiebt dem „Kapitalismus“ die Schuld zu. Ein Dritter spricht von der Fleisch-Industrie als Mafia.
Ich meine: „Industrie“, „Kapitalismus“, „Mafia“ – das sind Menschen, bei denen – da stimme ich dem erst erwähnten Kommentator – zu „… zählt nur das schnelle Geld … “
Deutschland wird immer wieder von Lebensmittelskandalen erschüttert. Vor nicht allzu langer Zeit wurde Bayern weltberümt, des Gammelfleisches wegen.
Jeder in diesem Land will schnelles Geld machen. Das ist eine Volkskrankheit – eine Folge zweier ausgelöster und verlorener Weltkriege mit gewaltigen Zerstörungen und Verlusten aller Art in diesem Land? Ein Blick in die Nachbarstaaten, z.B. die Schweiz, die Niederlande zeigt, dass es auch anders geht!
Über Juerg Walter Meyer 392 Artikel
Geburtstag 22. November 1937 Geschlecht Männlich Interessiert an Männern und Frauen Sprachen Schwizerdütsch, Deutsch, Schweizer Französisch und Englisch Politische Einstellung Liberalismus Meine politischen Ansichten und Ziele:Förderung der, Forderung nach und Durchsetzung der Eigenverantwortlichkeit. Liberal, – der Staat ist jedoch kein Nachtwächterstaat. Post, öffentlicher Verkehr sind Staatsaufgaben; diese und andere Staatsaufgaben kann er delegieren – Kontrolle ist besser als Vertrauen. – Generell: K-Kommandieren, K-Kontrollieren, K-Korrigieren – unter Inkaufnahme dass man als unangenehm empfunden werden kann. – Unabhängige Justiz, die ihre Entscheide nach Erlangung der Rechtskraft auch durchsetzen kann; keine Einsparungen bei der Polizei. – öffentliche Schulen, dreigliedrige Oberstufe. Nur die besten gehen auf ein Gymnasium; Matur = Reifezeugnis für Studium; Studiengebühren an den Hochschulen und Universitäten – ausgebautes Stipendienwesen. Prüfen, welche Aufgaben des Staates dem BWLer-Massstab ausgesetzt werden können. „Gewinn“ ist nur ein Massstab für das Funktionieren eines Staatswesens. In gewissen Bereichen – Schulen – BWL-Einfluss wieder zurückfah Kontakt Nutzername rhoenblickjrgmr(Twitter) Facebook http://facebook.com/juergwalter.meyer Geschichte nach Jahren 1960 Hat einen Abschluss von ETH Zürich 1956 Hat begonnen hier zur Schule zu gehen: ETH Zürich 1950 Hat einen Abschluss von Realgymnasium 1937 Geboren am 22. November 1937