Volksabstimmung vom 13.02.2011; Eidgenossenschaft: "Für den Schutz vor Waffengewalt" – Ablehnung

Vorläufige amtliche Endergebnisse
 

Kanton Ja Nein % Ja % Nein Stände  Ja Stände  Nein % Stimmbet.
Zürich 214`164 210`976 50.4% 49.6% 1   49.6%
Bern 151`901 222`075 40.6% 59.4%   1 52.6%
Luzern 51`306 76`713 40.1% 59.9%   1 50.2%
Uri 3`300 7`929 29.4% 70.6%   1 43.5%
Schwyz 14`572 35`429 29.1% 70.9%   1 51.3%
Obwalden 3`724 9`512 28.1% 71.9%   1/2 53.9%
Nidwalden 4`885 10`759 31.2% 68.8%   1/2 52.6%
Glarus 3`266 7`554 30.2% 69.8%   1 41.7%
Zug 16`403 21`913 42.8% 57.2%   1 53.6%
Freiburg 34`847 49`851 41.1% 58.9%   1 46.6%
Solothurn 29`204 54`161 35.0% 65.0%   1 48.8%
Basel-Stadt 32`606 22`732 58.9% 41.1% 1/2   49.0%
Basel-Landschaft 41`346 50`153 45.2% 54.8%   1/2 49.8%
Schaffhausen 11`935 18`705 39.0% 61.0%   1 64.6%
Appenzell A.-Rh. 7`284 11`999 37.8% 62.2%   1/2 51.7%
Appenzell I.-Rh. 1`360 3`554 27.7% 72.3%   1/2 44.4%
St. Gallen 57`760 89`687 39.2% 60.8%   1 47.8%
Graubünden 20`572 38`212 35.0% 65.0%   1 44.1%
Aargau 70`604 112`468 38.6% 61.4%   1 46.4%
Thurgau 26`731 50`682 34.5% 65.5%   1 49.7%
Tessin 33`635 58`467 36.5% 63.5%   1 44.3%
Waadt 107`098 92`354 53.7% 46.3% 1   49.3%
Wallis 38`581 62`788 38.1% 61.9%   1 50.8%
Neuenburg 27`069 23`808 53.2% 46.8% 1   46.8%
Genf 68`777 43`887 61.0% 39.0% 1   47.8%
Jura 10`231 9`438 52.0% 48.0% 1   39.2%
Schweiz 1`083`161 1`395`806 43.7% 56.3% 5  1/2 15  5/2 48.8%
Über Juerg Walter Meyer 385 Artikel
Geburtstag 22. November 1937 Geschlecht Männlich Interessiert an Männern und Frauen Sprachen Schwizerdütsch, Deutsch, Schweizer Französisch und Englisch Politische Einstellung Liberalismus Meine politischen Ansichten und Ziele:Förderung der, Forderung nach und Durchsetzung der Eigenverantwortlichkeit. Liberal, – der Staat ist jedoch kein Nachtwächterstaat. Post, öffentlicher Verkehr sind Staatsaufgaben; diese und andere Staatsaufgaben kann er delegieren – Kontrolle ist besser als Vertrauen. – Generell: K-Kommandieren, K-Kontrollieren, K-Korrigieren – unter Inkaufnahme dass man als unangenehm empfunden werden kann. – Unabhängige Justiz, die ihre Entscheide nach Erlangung der Rechtskraft auch durchsetzen kann; keine Einsparungen bei der Polizei. – öffentliche Schulen, dreigliedrige Oberstufe. Nur die besten gehen auf ein Gymnasium; Matur = Reifezeugnis für Studium; Studiengebühren an den Hochschulen und Universitäten – ausgebautes Stipendienwesen. Prüfen, welche Aufgaben des Staates dem BWLer-Massstab ausgesetzt werden können. „Gewinn“ ist nur ein Massstab für das Funktionieren eines Staatswesens. In gewissen Bereichen – Schulen – BWL-Einfluss wieder zurückfah Kontakt Nutzername rhoenblickjrgmr(Twitter) Facebook http://facebook.com/juergwalter.meyer Geschichte nach Jahren 1960 Hat einen Abschluss von ETH Zürich 1956 Hat begonnen hier zur Schule zu gehen: ETH Zürich 1950 Hat einen Abschluss von Realgymnasium 1937 Geboren am 22. November 1937