Wer lügt – Nationalrat Geri Müller, Grüner aus Baden (AG) oder die "Weltwoche"?

Geri Müller, Nationalrat aus Baden erzählt den ergriffen lauschenden CVP-Delegierten, pro Jahr würden 300 Suizide mIt Armeewaffen begangen. Dies berichtet die „Weltwoche“ in ihrer Nummer 4 vom 27. Januar 2011.
Sie schreibt weiter, dass 17 Prozent von insgesamt rund 1300 Selbsttötungen pro Jahr mit Schusswaffen ausgeführt werden. Das sind 221 Menschen, die sich erschossen haben – pro Jahr. Von diesen (= 100%), schreibt die „Weltwoche“, verwenden 5% eine persönliche Armeepistole und 3% ein Armeesturmgewehr. Rechne: 11 Menschen erschiessen sich mit einer (ihrer) Armeepistole, 7 mit dem Armeesturmgewehr. Das sind zwanzig Menschen, die im Jahr mit Armee-Pistole oder -Sturmgewehr sich das Leben nehmen.
Die „Weltwoche“ stützt sich ab auf die vom Bundesamt für Statistik (BFS) vor Monatsfrist veröffentlichten, nachprüfbaren Fakten.
300 gegen 20!
Die „Weltwoche“ schreibt, Nationalrat Geri Müller aus Baden erzähle Lügen.
Ich sage:
Ein Nationalrat, der solche Lügen erzählt, gehört nicht in den Nationalrat.
Eine traurige Betrachtung, aber der Lügen erzählende Nationalrat Geri Müller aus Baden macht dies zur Pflicht.
Die CVP-Delegierten sind zu bedauern.

Über Juerg Walter Meyer 392 Artikel
Geburtstag 22. November 1937 Geschlecht Männlich Interessiert an Männern und Frauen Sprachen Schwizerdütsch, Deutsch, Schweizer Französisch und Englisch Politische Einstellung Liberalismus Meine politischen Ansichten und Ziele:Förderung der, Forderung nach und Durchsetzung der Eigenverantwortlichkeit. Liberal, – der Staat ist jedoch kein Nachtwächterstaat. Post, öffentlicher Verkehr sind Staatsaufgaben; diese und andere Staatsaufgaben kann er delegieren – Kontrolle ist besser als Vertrauen. – Generell: K-Kommandieren, K-Kontrollieren, K-Korrigieren – unter Inkaufnahme dass man als unangenehm empfunden werden kann. – Unabhängige Justiz, die ihre Entscheide nach Erlangung der Rechtskraft auch durchsetzen kann; keine Einsparungen bei der Polizei. – öffentliche Schulen, dreigliedrige Oberstufe. Nur die besten gehen auf ein Gymnasium; Matur = Reifezeugnis für Studium; Studiengebühren an den Hochschulen und Universitäten – ausgebautes Stipendienwesen. Prüfen, welche Aufgaben des Staates dem BWLer-Massstab ausgesetzt werden können. „Gewinn“ ist nur ein Massstab für das Funktionieren eines Staatswesens. In gewissen Bereichen – Schulen – BWL-Einfluss wieder zurückfah Kontakt Nutzername rhoenblickjrgmr(Twitter) Facebook http://facebook.com/juergwalter.meyer Geschichte nach Jahren 1960 Hat einen Abschluss von ETH Zürich 1956 Hat begonnen hier zur Schule zu gehen: ETH Zürich 1950 Hat einen Abschluss von Realgymnasium 1937 Geboren am 22. November 1937